Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Jugendgruppe nach der Ankunft. Foto © privat

(Bruchköbel/Handball/pm) - Für 8 Jugendmannschaften der SGB Handballer begannen die Ferien bereits in den frühen Morgenstunden am vergangenen Freitag. Um 3 Uhr morgens starteten mehr als 60 Jugendspieler mit dem Betreuerstab zum Beach-Handball Camp in das Ostseeresort Damp. Bei diesem internationalen Jugendturnier waren insgesamt mehr als 2000 Kinder und Jugendliche am Start und kämpften an 3 Tagen um die jeweiligen Pokale der Altersklassen.

Nach der Anreise am Freitag mit der Zimmerbelegung und gemeinsamen Essen wurden die einzelnen Mannschaften bei der Eröffnungsfeier am Strand begrüßt, bevor am Abend bereits die ersten Begegnungen starteten.

Am Samstag begannen die ersten Spiele bereits wieder um 8.40 Uhr bei stürmischem Wetter. Über den Tag verteilt wurden die Vorrunden- und Achtelfinalbegegnungen ausgespielt. Erst in den späten Abendstunden verließen die Spieler den feinen Sand der Ostsee, aber früh genug, um gemeinsam das WM-Spiel Deutschland gegen Schweden zu schauen. Ein wenig müde, aber voller Tatendrang ging es dann am Sonntag in die Platzierungs- und die Finalrunde. Hier zeigten die jungen Spieler wieder vollen Tatendrang. So konnten sich die Teams der weiblichen D-, C- und B-Jugend gut gegen die gegnerischen Mannschaften behaupten. Dies war umso bemerkenswerter, da im Vorfeld der Beach-Handball nicht trainiert wurde. Aber von Begegnung zu Begegnung konnten sich die Spieler mehr Tricks aneignen. Die männliche D- und C-Jugend konnte ähnlich gut abschneiden. Die männliche B-Jugend errang in ihrer Altersklasse den 4. Rang und die männliche A-Jugend schaffte es sogar bis ins Finale. Hier mussten sie sich allerdings der HG Rosdorf-Gronau mit 15:14 und 12:9 geschlagen geben.

Nach der Siegerehrung wurden die Taschen gepackt und um 17 Uhr die Heimreise angetreten. Nach den spannenden 3 Tagen an der Ostsee waren die jungen Handballer müde, aber glücklich über das schöne Handballwochenende. Auch wenn das Wetter nicht perfekt war, so hatten alle ihren Spaß. Und ein Mannschaftsmitglied musste tatsächlich am Ende noch ein Bad in der Ostsee nehmen, um eine verlorene Wette einzulösen. Man kann den mitgereisten Betreuern und dem Organisationsteam von der SGB um Tina Born nur ein herzliches Dankeschön für das stürmische, aber gelungene Handballwochenende zurufen. Und all dies nur eine Woche nach der gelungenen Austragung des eigenen Gernot-Kopp-Gedächtnisturniers.