Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © privat

Geflüchtete und "Bündnis Nidderau hilft" unterstützen

(Nidderau/pm) -  Jeder soll etwas für unsere Umwelt und für Nidderau tun können! So trug Herr Körzinger die Aktion „Nidderau blüht“ der Bürgerstiftung in das „Bündnis Nidderau hilft“. Denn das Insektensterben ist leider auch Nidderau angekommen. Umso wichtiger ist es, die Menschen darüber aufzuklären und gemeinsam etwas dagegen zu tun. Auch für die Stadt ist die Aktion ein guter Anknüpfpunkt, denn an der Flüchtlingssammelunterkunft haben bereits Enten gebrütet und eines der unter Naturschutz stehenden Feldhasen-Jungtiere wurde dort gesichtet.

Deshalb hat sich das "Bündnis Nidderau hilft" am Mittwoch, den 13.06.2018 mit den Bewohnern der Flüchtlingssammelunterkunft in der Liebigstraße in Nidderau-Heldenbergen zusammengetan, um „Nidderau blüht“ gemeinsam zu unterstützen.

Eine an der Flüchtlingsunterkunft aktuell nicht genutzte, ca. 150m² große Grünfläche eignete sich dafür hervorragend. Sie konnte zuvor dank der Hilfe des Hof Buchwalds mit einer Fräse umgegraben werden und wurde danach mit einer Wildblumenmischung eingesät. Dazu fanden an der Flüchtlingsunterkunft die Mitglieder des Bündnisses und Flüchtlinge zusammen und arbeiteten gemeinsam auf dem Acker.

Die Flüchtlinge haben sich besonders über die „mal etwas andere“ Beschäftigung gefreut und tatkräftig mitgearbeitet. Sie hoffen, dass auf dem Grundstück bald eine artenreiche, bunte Blumenlandschaft entsteht, die für Bienen und andere, nützliche Insekten und Wildtiere einen guten Nährboden bietet.