Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © privat

(Nidderau/pm) - Auf Einladung der Stadt Nidderau besuchten die Naturschutzbeiräte und Gebietsagrarauschüsse der zwei Landkreise das Feldflora-Reservat in Nidderau.  1998 wurde es als Teil des Biotopverbundsystems der Stadt Nidderau angelegt und ist in Deutschland in seiner Art einzigartig. Auf einer Fläche von 1.300 Quadratmetern werden auf Beeten und in einem kleinen Acker etwa 60 verschiedene Ackerwildkräuter sowie historische Getreidearten kultiviert. Die Stadt Nidderau lud ein, dieses Kleinod in seiner Einzigartigkeit kennen zu lernen und die Schönheit und Vielfalt der Ackerwildkräuter als stark bedrohte Artengruppe zu erfahren.

Bei dem Besuch am 07.06.2018 wurde die Anlage in ihrer Funktion als Schaugarten für die Öffentlichkeit, als Erhaltungskultur und als Projektpartner für weitere Schau-, Erhaltungs- oder Wiederansiedlungsprojekte (zum Beispiel Hessenpark, Projekt „Erhaltungskulturen heimischer Pflanzen“ vom Botanischen Garten FFM) vorgestellt. Die Besucher konnten eine Vielzahl von seltenen und bedrohten Ackerwildkräutern kennen lernen. Dabei stand die Sensibilisierung für Projekte zum Erhalt von Ackerwildkräutern als wichtiger Baustein des Agrarökosystems Acker an oberster Stelle. Basierend auf dem Besuch, bestand die Möglichkeit fachliche Kooperationen oder Projektideen direkt vor Ort anzusprechen oder Kontakte auszutauschen.