Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Von links: Vereinsvorsitzender Gerhard Wolf, Holger Burkardt vom FCM, der Zweite Vorsitzende Roland Viehmann sowie der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft Ferdinand Deiß. Foto © privat

(Mittelbuchen/pm) - Es war ein entspannter Nachmittag, zu dem der Kaninchenzuchtverein H446 Mittelbuchen eingeladen hatte. Im Hof von Hans Brettschneider, dem Kassierer des Vereins, war alles bestens vorbereitet und auch einige Vertreter andere Vereine, darunter auch Ferdinand Deiß, der Vorsitzende der Mittelbuchener Vereinsgemeinschaft waren der Einladung gefolgt. „Der Verein ist klein geworden, es fehlt einfach der Nachwuchs. Wen interessieren heute noch Kaninchen?“, stellte der Vereinsvorsitzende Gerhard Wolf mit ein wenig Wehmut in den Raum.

Ja tatsächlich. Irgendwie ist der Verein noch ein Relikt aus der guten alten Zeit. Gegründet im Jahr 1908, wäre der Verein in diesem Jahr 110 Jahre alt geworden, aber es fehlt einfach die Substanz, um dieses Fest gebührend feiern zu können. Dennoch fand sich bei strahlendem Sonnenschein eine gesellige Runde zum traditionellen Hoffest ein und bei Kaffee und Kuchen, kühlen Getränken und am späteren Nachmittag Herzhaftem von Grill ließ man es sich ganz entspannt gutgehen.