Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Dorfbrunnen-Schießen 2018

(Mittelbuchen/pm) - Wie in den vergangenen Jahren hatte der Schießsportverein Hubertus 1911 e.V. Mittelbuchen auch in diesem Jahr wieder zum traditionellen Dorfbrunnen-Schießen in sein Vereinsheim eingeladen. Die Zahl der Teilnehmer, die sich im sportlichen Wettkampf messen und für sich und ihren Verein das beste Ergebnis erzielen wollten, betrug wie im Jahr zuvor 78 Schützinnen und Schützen – eine stolze Summe, die auch zeigt, dass die Vereinsgemeinschaft in Hanaus ältestem Stadtteil gelebt wird und funktioniert.

An der Partie teilgenommen hatten der 1. FC 1913 Mittelbuchen, der TCM Tennis-Club Mittelbuchen e.V., der MCV Carnevalverein 1983, der KZV H446 e. V. Kaninchenzuchtverein, der Gewerbeverein, die freiwillige Feuerwehr Mittelbuchen sowie die 50 ccm Könige Hanau e.V. Bevor Oberbürgermeister Claus Kaminsky bei der Eröffnung des 29. Dorfbrunnenfestes zum Bierfassanstich schritt, verkündeten Oberschützenmeister Frank Günther und die Erste Vorsitzende Jasmin Schumacher vom SSV Hubertus 1911 die Gewinner des Wettbewerbs: Als beste Schützin durfte sich Katrin Kudimow von den 50 ccm Königen mit 44,8 Ringen einen Pokal abholen. Bester Schütze war Thorsten Arbeiter mit 50,1 Ringen, der ebenfalls für die 50 ccm Könige angetreten war. Und um die Dreifachserie vollzumachen, holten sich die Mitglieder der 50 ccm Könige auch noch den Titel als bester Verein mit 139,1 Ringen, der mit einem Pokal belohnt und vom Vorsitzenden Peter Heckert in Empfang genommen wurde. Bei der mit Spannung erwarteten Entscheidung zwischen der Stadt Hanau und dem Ortsbeirat konnten die Mittelbuchener – wenn auch nur mit einem geringen Abstand – mit 124,1 Ringen gegen das Team um Oberbürgermeister Kaminsky (123,4 Ringe) den Sieg einfahren. Ortsvorsteherin Caroline Geier-Roth bekam den Pokal überreicht, der damit dieses Jahr in Mittelbuchen bleibt.

BU: Frank Günther, Peter Heckert, Katrin Kudimow, Thorsten Arbeiter, Jasmin Schumacher (v. li.)