Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © Hessen Forst

Forstamt Hanau-Wolfgang meldet Schäden durch Sturmböen - Betreten des Waldes kann gefährlich sein

(Hanau/pm) - Eberhard hat auch im Forstamtsbereich des Forstamts Hanau-Wolfgang Schäden angerichtet. In verschiedenen Forstamtsbereichen durch die starken Sturmböen wiederum etliche Bäume umgefallen. „Meine Mitarbeiter kümmern sich mit Hochdruck um die Bäume, die auf Straßen und Wege gefallen sind“, so Forstamtsleiter Christian Schaefer. Bereits letzte Woche waren alle im Einsatz, um den Wald wieder verkehrssicher zu machen. „Jetzt fangen wir wieder von vorne an.“ Zum Glück hat Eberhard nur zu einzelnen Schäden geführt.

„Die Sturmböen hatten eine Qualität, dass es durchaus möglich schien, dass ganze Waldbereiche vom Wind umgeworfen werden“, schildert der Förster mit Erleichterung.

Wie der Produktionsleiter Dr. Stephan Willems vom Forstamt Hanau-Wolfgang einschätzt, dauert es einige Tage, bis alle Bäume, die teilweise auch über die Wege gefallen sind, entdeckt und beseitigt werden können. „Deshalb bitte ich alle Waldbesucher und Waldbesucherinnen um erhöhte Aufmerksamkeit beim Waldbesuch“, warnt Willems, der froh, ist, dass bisher keine Unfälle gemeldet wurden.

So können auch in den nächsten Tagen als Folge des starken Windes weiterhin lose Äste aus den Kronen fallen. Deshalb sollten die Bürgerinnen und Bürger prüfen, ob ein Waldbesuch in den nächsten Tagen vermeidbar ist.