Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

(Bruchköbel/pm) - Eine Holzwirtschaft im Bruchköbeler Wald ist nach Überzeugung der Grünen unwirtschaftlich und steht dem Interesse an Naherholung, Natur- und Artenschutz entgegen. Sie lehnten daher die Bürgermeistervorlage zur Waldbewirtschaftung ab, und bekräftigen ihre Haltung noch einmal in einer Pressemitteilung: Der städtische Anteil am Bruchköbeler Wald betrage nur 200 Hektar und diene hauptsächlich der Naherholung. Joggen, Spazieren oder Hund ausführen bedeuten täglich eine hohe Besuchsfrequenz in Wald. Da werde es oft als störend empfunden, wenn Waldarbeiter mit lautem Gerät im Wald arbeiten. Abgesehen davon, dass die schweren Geräte die Wege beschädigen und verschmutzen, leidee der Wald durch den Verlust hoher, alter Bäume, so die Grünen.

Für die Natur aber seien die alten Bäume von besonderer Bedeutung. Erst auf alten Bäumen fühlen sich Insekten wohl und erst dann entstehen Baumhöhlen, in denen Vögel und andere Tiere Nachwuchs großziehen können. Daher habe die Stadtverordnetenversammlung im Jahr 2015 einstimmig beschlossen, die Holznutzung aus dem Wald heraus zu nehmen und den Wald nur noch als Naherholungswald anzubieten und im Sinne eines Naturwaldes zu pflegen.

Naturwaldfläche steigern
„Wir Grünen sehen das Parlament und seine Beschlüsse missachtet, wenn der Bürgermeister jetzt wieder einen Bewirtschaftungsplan vorlegt, der seinen Schwerpunkt in der Holznutzung hat“, kritisiert der grüne Fraktionsvorsitzende Uwe Ringel. Die Einschlagsmengen sollen erhöht werden und es soll nur fünf Prozent der Waldfläche der Natur überlassen werden. Das stehe auch der Forderung der Landesregierung entgegen, zehn Prozent Waldwildnis zu ermöglichen. Bisher habe die Landesbehörde Hessenforst den Holzeinschlag für die Stadt Bruchköbel vermarktet. Das sei aus kartellrechtlichen Gründen seit 2015 nicht mehr zulässig. „Um am Holzmarkt aber als Anbieter überhaupt wahrgenommen zu werden, sollte man schon eine Waldfläche von 25.000 Hektar zusammenbringen, stellt Ringel fest. „Es ist also für Bruchköbel ein unabsehbares finanzielles Risiko, sich mit 200 Hektar Wald weiter im Holzhandel zu betätigen“. Daher sehen die Grünen den 2015er Parlamentsbeschluss zum Ausstieg aus der Holzwirtschaft und die Hinwendung zu einem Naturwald in Bruchköbel als zukunftsweisend. „Der Bürgermeister soll seine Vorlage zurückzuziehen“, fordert der grüne Fraktionsvorsitzende. „Das würde bei eigentlich klarer Beschlusslage den Parlamentariern langwierige Beratung in den Ausschüssen ersparen, wohin die Stadtverordnetenversammlung das Planwerk am 26. Februar verwiesen hat“.