Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Konzert der „Sängerlust Niederissigheim“ am 14.12.2018 in der evangelischen  Kirche in Niederissigheim

(Niederissigheim/pm) - Wieder einmal freue ich mich auf ein Konzert der Sängerlust Niederissigheim. Schon beim Eintreten in das Gotteshaus wurde man freundlich empfangen. Und der Advent leuchtete nicht nur gesanglich, sondern war auch erkennbar an den vielen Lichtern, die in Form von Bäumen in den Kirchenfenstern standen und auch auf einem Bogen über dem Altar, über der Kanzel und in Lichterbäumen zu finden waren.

Die Kirchenbänke waren voll besetzt. Schön, dass auch so eine große Verbundenheit mit den Sängern spürbar war. Und dann ertönte unter der Leitung von Joachim Lotz von Seiten des Männerchores das Lied „Advent ist ein Leuchten“. Der 1. Vorsitzende Gerhard Kalbfleisch begrüßte die Besucher/innen mit einer herzlichen Ansprache, in der er auch auf die Probleme der Welt verwies. „Die Mächtigen der Welt müssen sich kümmern“!!! Herr Kalbfleisch gab auch seiner Freude darüber Ausdruck, dass Bürgermeister Maibach und Karl Eidmann (Letzterer ist Förderer des Vereins) ebenfalls anwesend waren.

Im Prinzip beinhaltete das Konzert die Weihnachtsgeschichte. Gerhard Kalbfleisch führte mit Gefühl und Humor durch das Konzert, in dem er sowohl auf die Weihnachtsgeschichte als auch auf die Geschichte des Vereins hinwies. 115 Jahre Sängerlust, auch das wurde heute gefeiert. Herr Kalbfleisch erklärte diese Zahl damit, dass die Gründungssatzung nicht zu finden war. Erst über das Bruchköbeler Heimatmuseum wurde die handgeschriebene Satzung ausfindig gemacht. In dieser Satzung waren die Bestimmungen noch sehr streng gefasst und wer dagegen verstieß, musste  damals „Strafe“ zahlen. Die Geschichte dieses Vereines zeigte manchen Wandel auf, den es zu bewältigen galt.

Lieder wie „Herr unser Gott wie groß bist du“, „Lass mich nah‘ sein bei dir“, eine russische Weise, „Laudate dominum“, „Haltet in den dunklen Tagen“, „Hymne an die Nacht“, „Tochter Zion“, „Maria durch ein Dornwald ging“ und auch das Lied vom Glöckchen waren Inhalt dieses zu Herzen gehenden Konzerts.

Auch wurden viele aktive und passive Sänger geehrt, die dem Verein viele Jahre die Treue gehalten haben, zum Teil schon 65, 60 und 50 Jahre. Vater und Sohn Kalbfleisch (1. und 2. Vorsitzende des Vereins) konnten sich gegenseitig ehren. Ist Gerhard schon 50 Jahre dabei, kann Sohn Andreas auf 25 Jahre zurückblicken. Und ebenso wurde der Dirigent Joachim Lotz geehrt, der dem Verein nunmehr auch 25 Jahre vorsteht und ihm auch seinen Stempel aufgedrückt hat.

Der Verein ist auch außerhalb der Singstunden in Gemeinsamkeit verbunden. Das gute Miteinander war auch zu spüren, sonst kann man solche Konzerte nicht geben. Einen besonderen Dank gaben die Sänger ihrem Dirigenten dadurch zum Ausdruck, dass sie das erste Lied, das er mit ihnen einstudiert hatte, sangen, nämlich „Die Sonne sang, der Abend naht“. Und ein Präsent hat natürlich auch nicht gefehlt.

Alles in allem war es ein wirklich schöner Konzertabend.

Inge Werner