Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © privat

(Bruchköbel/pm) - Der Weihnachtsmarkt in Köln, der jedes Jahr Millionen Besucher anzieht, war in diesem Jahr das Ziel eines Zweitagesausflugs der Bruchköbeler Arbeiterwohlfahrt. Der Weihnachtsmarkt in Köln teilt sich, ähnlich wie der Weihnachtsmarkt in Münster, in vier große Weihnachtsmärkte im Innenstadtbereich auf. Wobei alle vier Weihnachtsmärkte, die durch mehrere „Weihnachtsmarktexpresszüge“ verbunden sind, problemlos in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar sind. So lädt unter anderem der Weihnachtsmarkt direkt am Kölner Dom mit seinen 150 halbrunden Pavillons mit über 70 vorführenden Kunsthandwerkern zu einem weihnachtlichen Bummel ein.

Der Kölner Altstadt Weihnachtsmarkt, der „Alte Markt“, Heimat der Heinzelmännchen, vor dem Kölner Rathaus und in Sichtweite des Doms, war früher der zentrale Platz in Köln. Wunderschöne Fachwerkstände vor der Kulisse schöner Bürgerhäuser präsentieren hier romantische Geschenkideen kunsthandwerklicher Art. Der Markt der Engel-Weihnachten auf dem Heumarkt ist der älteste Weihnachtsmarkt in Köln. Der Markt der Engel besticht nicht nur durch seine gehobene Atmosphäre, extra breite Gänge und tausende funkelnde Lichter beleuchten hier den Weihnachtsmarkt. Und als letztes wäre der Weihnachtsmarkt am Hafen, auch in der Innenstadt gelegen, zu nennen. Auffallend bei allen vier Weihnachtsmärkten war, dass die Verkaufsstände entsprechend den Motiven der einzelnen Märkte sehr aufwendig und viel Liebe zum Detail gestaltet waren, wie man es vorher noch nicht gesehen hat.

Neben einer Stadtrundfahrt unter der Leitung einer sach- fachkundigen Stadtführerin, bei der man vieles über die mehr als zweitausendjährige Geschichte Kölns erfahren hat und dem Besuch der vier Weihnachtsmärkte, das in knapp zwei Tagen, hat bei den Ausflüglern Spuren hinterlassen. Aber mit einer Vielzahl neuer Eindrücke und Erkenntnissen, die in den zwei Tagen gewonnen wurden und dem Bekenntnis, dass der Kölner Weihnachtsmarkt einer der Schönsten in Deutschland ist, traten die Ausflügler dann am späten Nachmittag des zweiten Tages die Heimreise an