Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © privat

(Bruchköbel/pm) - Wie kann man das erleben? Ganz einfach: Man fährt nach Büdingen in das 50iger Jahre Museum. Das hatten sich die Bewohner von Haus Helena im Kursana Domizil schon lange gewünscht. Und so brach die Gruppe unter Leitung von Frau Linda Gorr im Hausbus am 14.09.2018 auf, gespannt und erwartungsvoll, was sie alles zu sehen bekamen. Der Weg zum Museum führte an dem Maßstabgetreues Bronzetastmodell der geschichtsträchtigen Büdinger Altstadt vorbei.

Mitten im alten Stadtkern von Büdingen liegt das kleine Museum, in dem Objekte aus allen Bereichen des damaligen Lebens gezeigt werden. Inzwischen umfasst die Sammlung, laut Aussage des Museumsleiters, ungefähr 200.000 Teile. Die Zeitreise begann in der Milchbar, in der ein ursprünglicher Frisörsalon nachgebildet wurde. Hier konnte man gut erkennen, woher das Sprichwort : “Wer schön sein will, muss leiden“! seinen Ursprung hat. Vorbei ging es an einer Kinonachbildung mit Plakaten von James Dean, Audrey Hepburn oder Burt Lancaster, gefolgt von den Erinnerungen, was man früher selbst im Kino angeschaute. Im Tante Emma Laden gab es alte Produkte wie Penaten Puder, Echt Kölnisch Wasser oder auch die Soleier (die wirklich aussahen, als wären sie aus den 50ger Jahren) zu bestaunen.

Die Soleier waren wohl nicht mehr zum Verzehr geeignet. Die Küchenausstattungen, Geräte wie die Spülmaschine, der Fleischwolf vom Alexanderwerk oder die flotte Lotte, haben nichts mehr im Entferntesten mit den heutigen Küchenmaschinen zu tun. Im Anschluss besuchte die Gruppe das im Original ausgestellte Wohnzimmer von Cornelia Froebess. Und wieder entdeckte man Dinge, die man selbst mal besessen hatte und in Vergessenheit gerieten. Den Zigarettenspender, der Käse Pilz und vieles mehr. An der Musikbox hörte man Lieder von Elvis Presley und Bill Ramsey. Sammlung und Präsentation reflektieren die Kulturgeschichte dieses Wirtschaftswunder-Jahrzehnts. Sie präsentiert in großem Umfang die damals zeittypische Wohn- und Alltagskultur in all ihren Facetten. Nach dem Museumsbesuch ließen die Bewohner in einem modernen Eiskaffee die Reise in die Vergangenheit noch einmal Revue passieren und planten den nächsten Wunschausflug - zum Glauberg!