Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

0d15c418d37feb34fddc4f3e3a5586e6.jpg

(Main Kinzig Kreis/pm) - Deutsch, Mathe, Bio – und demnächst auch Ernährung: Die Schulen im Main-Kinzig-Kreis sollen ein neues Unterrichtsfach bekommen – „Gesunde Ernährung“. Geht es nach dem Willen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), dann steht demnächst das „kleine Einmaleins des Essens“ auf dem Stundenplan. Schüler sollen im Unterricht mehr darüber erfahren, was in den Lebensmitteln ist. „Aber auch, was dahinter steckt: Wie die Tiefkühlpizza produziert wird. Welchen Nährwert Joghurt hat. Und wer mit welcher Technik Gummibärchen oder Schokolade herstellt“, sagt Peter-Martin Cox.

Der Geschäftsführer der NGG Rhein-Main plädiert außerdem für besondere Qualitätsstandards beim Essen in Schulkantinen. Hierfür sollte künftig eine günstigere Mehrwertsteuer von sieben Prozent gelten. Bisher liegt die Abgabe darauf bei 19 Prozent – genauso hoch wie im Fastfood-Restaurant. „Viele Eltern im Main-Kinzig-Kreis können beim Essensgeld keine großen Sprünge machen. Dabei geben sich die Schulen Mühe, preiswert und gesund zu kochen“, macht Cox deutlich. Mit einem ermäßigten Mehrwertsteuersatz, so die NGG, lasse sich der Preisdruck deutlich senken. „Dann kommen auch Blattspinat oder Bioschnitzel häufiger auf den Tisch.“ Bei der Wahl des Kantinenbetreibers solle das Schulamt jedoch nicht nur auf die Qualität und den Preis des Essens schauen, sondern auch darauf achten, dass die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter stimmen. 

Mit Blick darauf, Ernährung als neues Unterrichtsfach einzuführen, stellt Gewerkschafter Cox fest: „Zu wissen, woher das Essen kommt und unter welchen Bedingungen es produziert wird – das ist für Kinder und Erwachsene wichtig.“ Ein Schulfach Ernährung solle insbesondere für die Wertschätzung von Lebensmitteln sorgen. Wer selbst schon einmal ein Brot gebacken oder Erdbeeren geerntet habe, der ernähre sich bewusster, betont Cox. „Gleichzeitig müssen Kinder aber auch lernen, dass faire Arbeitsbedingungen eine Voraussetzung für gutes Essen sind. Dazu gehört, dass Jobs durch Tarifverträge geschützt werden.“