Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © privat

Katja Leikert besucht MTT Janssen
(Bruchköbel/pm) - Vor knapp drei Jahren bezog die Praxis für Medizinische Trainingstherapie (MTT) der Familie Janssen ihre neuen Räume in Bruchköbel. Auf drei Etagen und insgesamt über 500 Quadratmetern inklusive Trainingsfläche können die Kunden seither unter fachkundiger Anleitung von Dietmar und Katrin Janssen sowie Sascha Dickert an ihrer Gesundheit arbeiten. Die heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert und CDU-Landtagskandidat Max Schad nutzten jetzt die Gelegenheit, um sich in Begleitung von Rolf Emmrich als Vertreter der CDU Bruchköbel bei einem Ortstermin über das umfangreiche Portfolio zu informieren, das klassische Physiotherapie mit Fitnessangeboten kombiniert.

„Die MTT Janssen ist ein wichtiger Baustein für den Gesundheitsstandort Bruchköbel und die Region“, betonte Katja Leikert und versprach, immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Physiotherapeuten – insbesondere was das Thema Bürokratieabbau angeht - zu haben.
Zudem verwies Katja Leikert auf die Maßnahmen, die in der vergangenen Legislaturperiode mit dem Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) auf den Weg gebracht wurden. „Wir haben uns für eine stärkere Versorgungsverantwortung der Heilmittelerbringer eingesetzt.“ Das HHVG verpflichtet die Krankenkassen mit den Verbänden der Heilmittelerbringer, Verträge über Modellvorhaben zur Umsetzung der sogenannten Blankoverordnung von Heilmitteln abzuschließen. Die Verordnung erfolgt durch den Arzt. Der Heilmittelerbringer bestimmt Auswahl und Dauer der Therapie. Damit wird seine Versorgungsverantwortung gestärkt.

Darüber hinaus war eine weitere Flexibilisierung des Systems der Preisfindung zwischen den Leistungserbringern und den gesetzlichen Krankenkassen Gegenstand des Gesetzes. „Wir haben die Grundlohnsummenbindung für drei Jahre aufgehoben. Damit sind Preisanpassungen auch oberhalb der Veränderungsrate möglich. Das bedeutet für Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen die Chance einer höheren Vergütung“, so Leikert.