Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

„Unglaublich?“

(Bruchköbel/pm) - Der christliche Glaube in unserer Zeit In der Jakobuskirche Bruchköbel ist die Themenwoche „Unglaublich?“ mit Fragen und Erfahrungen rund um den christlichen Glauben zu Ende gegangen. Das Mitarbeiterteam aus Kirchengemeinde und landeskirchlichen Gemeinschaften hatte die Kirche umdekoriert, neu ausgeleuchtet, Fingerfood vorbereitet und interessante Interviewgäste eingeladen.

Am ersten Abend berichtete Hannelore Kellmereit aus ihrem Leben als sechsfache Mutter, neunfache Großmutter und ehemalige Mitarbeiterin des Zentrums für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Wie ist es möglich, sich unterschiedlichsten Menschen freundlich zuzuwenden, aber auch die nötigen Grenzen zu setzen? Und was hat das mit einem liebenden Gott zu tun? Andere Interviewpartner waren Rettungshundeführerinnen, ein Notarzt und eine Palliativ-Ärztin. Pfarrer Andres Synofzik, Redner der Abende, setzte anschließend die Grenz-Erfahrungen, die in diesen Berufen immer wieder auftreten, in Beziehung zum christlichen Glaubensbekenntnis.

Immer wieder ging es an den sechs Abenden und im abschließenden Gottesdienst um die Frage, was in Trauer und Katastrophen Halt geben kann. Aber auch das ganz „alltägliche“ Leben benötigt Vergebungsbereitschaft und Hoffnung. Wie das möglich werden kann, wurde von Synofzik aus eigenem Erleben geschildert und in zahlreichen Gesprächen vertieft. Im Anschluss an die Woche bietet das Team um Pfarrer Abraham den Kurs „Spur8“ an, ein vertiefendes Glauensseminar in sieben Einheiten (jeweils im Ev. Gemeindehaus mittwochs ab 19.45 Uhr, Ende mit dem Abendgottesdienst am 29. April; Anmeldungen unter Tel. 71430 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Die Teilnahme ist kostenlos und auch nur an einzelnen Abenden möglich.