Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © privat
Foto © privat

(Bruchköbel/pm) - In der Jakobuskirche Bruchköbel begann die Themenwoche „Unglaublich?“ mit Fragen und Erfahrungen rund um den christlichen Glauben. Das Mitarbeiterteam aus Kirchengemeinde und landeskirchlichen Gemeinschaften hatte die Kirche umdekoriert, neu ausgeleuchtet, Fingerfood vorbereitet und interessante Interviewgäste eingeladen. Am ersten Abend berichtete Hannelore Kellmereit aus ihrem Leben als sechsfache Mutter, neunfache Großmutter und ehemalige Mitarbeiterin des Zentrums für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Wie ist es möglich, sich unterschiedlichsten Menschen freundlich zuzuwenden, aber auch die nötigen Grenzen zu setzen? Pfarrer Andres Synofzik, Redner der Abende, setzte anschließend diese Erfahrungen rund um Macht und Liebe in Beziehung zu dem, was das christliche Credo über Gott sagt.

Am zweiten Abend unter dem Motto „Gott sucht mich“ berichteten Yvonne Ohl und ihre Kollegin Nicole aus der Arbeit einer Rettungshundestaffel. Die Suche nach Vermissten steht oft unter Zeitdruck und verlangt hohen Einsatz, kann aber Leben retten. In gleicher Weise habe Gott sich in Jesus Christus auf den Weg gemacht, die Menschen dieser Welt zu retten, kommentierte Synofzik anschließend. Er berichtete aus seinen Erfahrungen mit Trauer und Katastrophen und wie ihm der Glaube helfe, nicht in Leid und Fassungslosigkeit zu versinken.

Noch bis Samstagabend sind alle Interessierten ab 19.30 Uhr in die Jakobuskirche Bruchköbel zum Thema „Unglaublich?“ eingeladen (Einlass ab 19 Uhr). Den vorläufigen Abschluss findet die Themenwoche mit dem Gottesdienst am 18. März um 10 Uhr. Anschließend bietet das Team um Pfarrer Abraham ein vertiefendes Glauensseminar in sieben Einheiten an (Anmeldungen unter Tel. 71430 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).