Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

f834af9a96ca0a505c95d07d992b0346.png

(Bruchköbel/pm) - Am kommenden Montag 5. Februar 2018 um 20 Uhr startet der Geschichtsverein Bruchköbel das Veranstaltungsjahr 2018. Thema des Vortrages in der Bauernstube im Bürgerhaus Bruchköbel ist an diesem Abend die „Alte Gerichtsbarkeit am Beispiel Wetterau und Bücherthal“. Der Referent, Helmut Brück aus Nidderau, stützt sich in seinem Vortrag auf Original-Quellen wie z.B. die Büdesheimer Gerichtsbücher und das »Malefitzbuch der burgk Friedtbergk« von 1560. Brück wird in seinem Vortrag u.a. eine historische Justizeinrichtung vorstellen, von der die wenigsten Zeitgenossen je etwas gehört haben:

»Das Kaiserliche Wassergericht in der Wetterau«, eine Kuriosität mit »Alleinstellungsmerkmal«, so der Referent. Die wichtigste Aufgabe des Wasserhauptmannes und seiner fünf Wasserrichter war die Begutachtung von Mühlbauten und die Setzung von Eichpfählen gewesen, um die Höhe der Mühlwehre festzulegen. Zusätzlich wird Herr Brück einen „Abstecher“ in das ehemalige „Amt Bücherthal“ machen, dem auch Bruchköbel angehörte, und einem Einblick in dortige Rechts- und Gerichtsverhältnisse geben. Im Vortrag wird es auch um die „Blut- und Halsgerichtsbarkeit“ gehen, die von der Burggrafschaft Friedberg am Hochgericht, dem »Steinernen Tisch« bei Kaichen, ausgeübt und vollzogen wurde. In Bruchköbel war einst ebenfalls das Hals- und Centgericht angesiedelt, woran noch heute das Industriegebiet „Im Galgengarten“ erinnert. Der Eintritt für den Vortrag ist frei. Gäste sind wie immer herzlich willkommen.