Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

von links: Sebastian Bartholomäus (Geschäftsführer HEBEISEN White Wings), Andy Hebeisen (Geschäftsführer HEBEISEN Küchen), Simon Cote (Headcoach HEBEISEN White Wings)

(Hanau/Basketball/pm) - Hanaus Basketballer werden auch in der Saison 2017/2018 unter dem Namen HEBEISEN WHITE WINGS auflaufen. HEBEISEN KÜCHEN hat sein Engagement beim ProA-Ligisten verlängert. „Zwei tolle Jahre in der Pro A mit teils dramatischen Spielen in der Main-Kinzig-Halle, es gibt eine Menge positiver Gründe, diesen Weg weiter gemeinsam zu bestreiten“, sagt Andy Hebeisen, Geschäftsführer von HEBEISEN Küchen in Hanau/Klein-Auheim. „Hanau braucht diesen Spitzensport. Und ich bin sicher, das ist längst nicht das Ende der Entwicklung“, freut sich Hebeisen darauf, die Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.

„Uns ist bewusst, dass wir ohne Geschäftsleute wie Andy Hebeisen nicht da wären, wo wir heute stehen“, sagt Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus. So habe der Küchenexperte nicht nur finanzielle Leistungen erbracht, sondern mit seinem unternehmerischen Wissen dazu beigetragen, die Professionalisierung voranzutreiben. „Die Impulse waren richtungsweisend“, sagt Bartholomäus. Expertise, auf die Hanaus Basketballer seit der Spielzeit 2013/2014 zurückgreifen können, damals noch zu Pro B-Zeiten. Mittlerweile ist Andy Hebeisen aus der ersten Reihe in der Main-Kinzig-Halle aber nicht mehr wegzudenken. Und wenn er dann doch aufgrund von Kunden, Terminen, Messen oder Ausstellungen nicht beim Heimspiel vor Ort sein kann, ist er stets über „seine“ Basketballer informiert. „Über die Jahre hat sich das zu einer Leidenschaft entwickelt, die ansteckend ist und sich wie ein Feuer ausbreitet. Wir hoffen auch damit noch andere Geschäftsleute auf die Idee eines Sponsoring zu bringen, denn es ist nicht nur toll für den Sport, sondern auch für die Region und auch eine geniale Werbeplattform. Das Herzblut, das von den Verantwortlichen und vielen Helfern in das Projekt gesteckt wird ist großartig und etwas worauf alle Beteiligten stolz sein können“, sagt Andy Hebeisen. „Aber wenn ich einen Traum aussprechen darf: So ein Playoff-Spiel in der Main-Kinzig-Halle, das wäre schon was Feines. “ Träumen darf man ja…