Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Panik-Elf 1977 e.V.

(Mittelbuchen/Fußball/pm) - Dass ein Freizeitfußballclub 40 Jahre besteht und dieses Jubiläum dann sogar mit einem großen Festakt feiert ist doch eher ungewöhnlich. Meist handelt es sich bei Kickern von Freizeitfußballclubs um einen recht losen Zusammenschluss von Fußballern. Nicht so bei der „Panik-Elf“ aus dem Hanauer Stadtteil Mittelbuchen. Die „Paniker“ gründeten sich im Jahre 1977, gaben sich eine Satzung und es wurde sogar der Eintrag ins Vereinsregister vorgenommen. Die Gründung erfolgte seinerzeit in der alt ehrwürdigen „Krone“ welche später leider den Baggern zum Opfer fiel und bei der Namensgebung stand „Panik-Rocker“ Udo Lindenberg Pate, da viele der Gründungsmitglieder Fans von „Panik-Udo“ waren oder sind.

Hatte man Ende der 70er und zu Beginn der 80er Jahre noch sportliche Ambitionen und nahm sogar an einer offiziellen Spielrunde für Hobbymannschaften teil, so beschränkte man sich später immer mehr einfach auf andere gesellige Aktivitäten.

Zwar gibt es immer noch eine Gruppe von Mitgliedern, welche sich Montags in der Mehrzweckhalle zum Hobbykick trifft. Der Großteil des ca. 60 Mitglieder großen Vereins besucht aber lieber andere Veranstaltungen die vom rührigen Vorstand angeboten werden.

So veranstaltet man einmal im Jahr eine große Nachtwanderung durch die Mittelbucher Gemarkung, ein sommerliches Grillfest sowie eine Weihnachtsfeier mit großer Tombola, welche sich großem Zuspruch erfreut. Die „Panik-Elfchen“ (die Damen der Kicker..) sind zudem alljährlich mit einem eigenen Stand auf dem Mittelbucher Weihnachtsmarkt am Obertor vertreten.

Da es beim Freizeitfußballclub sehr familiär zugeht, ist es selbstverständlich, dass bei all diesen Veranstaltungen, auch die Frauen, Kinder und zwischenzeitlich auch die Enkelkinder mit von der Partie sind.

Ein großes Highlight im Veranstaltungskalender sind auch die jährlichen Ausflüge, welche die Paniker schon nach Fehmarn, Olsberg, Willingen oder nach Mallorca geführt haben. Bei all diesen Touren steht die Geselligkeit im Mittelpunkt es werden aber auch Wanderungen und Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten vorgenommen.

Am 26. Und 27. August wird nun das 40-jährige Bestehen mit einem großen Fest gefeiert. Am Sportgelände an der Kesselstädter Str. wird ein Zelt aufgebaut und für den Samstag wurde die Band „Second Spring“ verpflichtet. In der Pause wird dann die legendäre „Panik-Elf Hitparade“ nochmals zum Leben erweckt. Karten für diese Veranstaltung gibt es im Vorverkauf zum Preis von 8,-- EUR im Sonnenstudio Sommersprosse.

Der Sonntag beginnt dann um 10:00 Uhr mit einem Gottesdienst und einer sich anschließenden akademischen Feier.

Natürlich werden die „Paniker“ nach guter alter Mittelbucher Tradition auch für das leibliche Wohl der Festbesucher sorgen. Neben einem deftigen Mittagstisch wird auch auch eine Kaffeetafel angeboten.

Am Sonntag werden einige Mitglieder aber auch selbst noch einmal die Fußballschuhe schnüren, da der „Pokalheld“ der Offenbacher Kickers aus dem Jahre 1970 Torwart Karlheinz Volz sein Kommen zugesagt hat um mit einigen alten Recken gegen die Paniker zu einem rund 30 Minuten dauernden Freundschaftskick anzutreten.

Das Foto zeigt die Telnehmer des diesjährigen Ausfluges nach Mallorca. Auf der Fahne ist der Leitspruch zu lesen „Geliebt-gehasst-gefürchtet“. Hierzu möchte der Vorstand anmerken, dass die Paniker „vielleicht“ früher auf den Fußballplätzen gefürchtet waren. Gehasst wurden sie eigentlich von keinem. Zwischenzeitlich werden sie nur noch von fast jede(r)(m) geliebt.