Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

 Stadt Nidderau

(Nidderau/pm) - Die Reihe Frauenkino geht weiter! Der Beirat für Familie und Jugend zeigt in diesem Monat - wie immer in bewährter Zusammenarbeit mit dem Kino Luxor - den Debut-Film der libanesischen Regisseurin Nadine Labaki „Caramel“. Der Film war ein Überraschungserfolg und wurde von Toronto bis Los Angeles in offiziellen Festival-Reihen gezeigt. Wenn der Zucker geschmolzen, der Zitronensaft untergerührt und die Karamell-Masse abgekühlt ist, stellt sich für fünf Frauen die Frage: In den Mund damit oder aufs Bein.

Fünf Frauen in einem Schönheitssalon in der libanesischen Hauptstadt Beirut stehen tagtäglich vor dieser Entscheidung, sie alle arbeiten im Schönheitssalon „Si Belle“ und ihre Kundinnen auf die orientalische Art zu enthaaren gehört zu ihrer täglichen Arbeit. Es sind die Schicksale dieser sehr unterschiedlichen Frauen, die die Regisseurin Nadine Labaki erzählt: Bei der Suche nach dem Glück verschlägt es Layale (Nadine Labaki) in die Arme eines verheirateten Mannes. Nisrine (Yasmine Elmasri) möchte heiraten, ist aber keine Jungfrau mehr und das darf ihr zukünftiger Ehemann auf keinen Fall erfahren. Also wird ein hilfreicher Arzt zur Kaschierung hinzugezogen. Und Rima (Joanna Moukarzel) muss sich über solche Fragen keine Gedanken machen, sie steht ohnehin auf Frauen.

Die alternde Gelegenheitsschauspielerin Jamale (Gisèle Aouad), Stammkundin im Salon Si Belle, stellt sich bei oftmals entwürdigenden Castings der jüngeren Konkurrenz. In der Nachbarschaft des Salons leben die beiden alten, unverheirateten Schwestern Rose und Lili. Lili ist geistig verwirrt und so hat sich Rose ihrer in geschwisterlicher Liebe angenommen. Die Dreharbeiten zu "Caramel" endeten im Sommer 2006 nur neun Tage bevor der Krieg zwischen der Hisbollah und Israel ausbrach. Doch auch wenn sie später gedreht hätte, hätte sie den Krieg wohl draußen gelassen aus ihrem Film, sagt Labaki. "Ich wollte den Libanon an einem seiner guten Tage zeigen." Auch dieses Mal wartet eine kleine Überraschung auf die Besucherinnen/Besucher des Films: Zu jedem gekauften Ticket gibt es ein Glas Punsch. Zu sehen ist der Film - wie gewohnt - am 3. Mittwoch des Monats, also am 15. November 2017 um 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 7 Euro und wie immer sind auch Männer herzlich willkommen.