Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Nidderauer Rocknacht bei bestem Wetter

(Nidderau/pm) - Am Samstag den 10. Juni 2017 haben die Nidderauer Lions zum 10. Mal in Folge ihre Kulturveranstaltung „Nidderauer Rocknacht“ bei bestem Wetter und mehr als 1000 Gästen präsentiert. Mit großer Spannung wurde die Reaktion des Publikums auf den Wechsel des Geländes von dem bisherigen Veranstaltungsort in das Gewerbegebiet in Nidderau-Heldenbergen auf das Firmenareal der Firma Reifen Wolf erwartet. Der Wechsel ist geglückt und auch das neue Ambiente bietet eine perfekte Kulisse für die Traditionsveranstaltung des Lions Clubs.

Schirmherr der Veranstaltung ist der Nidderauer Bürgermeister, Gerhard Schultheiß, der auch den Startschuss erteilte und sich bei den Lions und dem Unternehmer Alexander Wolf für das Engagement bedankte. Die rund 20 Mitglieder des Lions Clubs mit ihren zahlreichen Freunden und Helfern bereiteten bereits seit Wochen logistisch und dann durch praktische Arbeit den Umzug und die Umorganisation am neuen Veranstaltungsort vor. Es klappte alles wie am Schnürchen. Pünktlich um 19:00 Uhr eröffnete der amtierende Nidderauer Lions Präsident, Thorsten Sinn die Veranstaltung. Durch das Programm führte, wie in den neun Jahren davor, der frühere Gastgeber, der Nidderauer Steuerberater, Dieter P. Gonze. Mit der Nachwuchsband „Her Kind to Kill“ startete das mehr als sechsstündige Liveprogramm. Die Band hatte den Auftritt auf der Nidderauer Rocknacht als Gewinner des letzten Bandcontests in Nidderau im Jahr 2016 gewonnen. Sie beeindruckten bereits als Starterband mit einer professionellen Beherrschung ihrer Instrumente und eigenen Rocksongs.

Im Anschluss folgte die Rockgruppe „Fluxmeister“; neu gegründet von Musikern mit jahrzehntelanger Bühnenerfahrung. Die Band präsentierte gekonnt eigene Rockstücke im Stil des Klassikrocks mit deutschen Texten. Im Laufe des Abends füllte sich das Rockgelände immer mehr und so spielte die Rock-Pop- Partyformation „TIMEXX“ bereits vor gut besuchtem Haus und heizte mit aktuellen Songs das Publikum kräftig an. Unter tobenden Beifall beendet die Band ihren Auftritt und nicht wenige der Gäste vermuteten, dass es die nächste Gruppe schwer haben wird diese Stimmung zu halten. Aber alle wurden angenehm überrascht. Mit der folgenden Band „New Jersey“ trat eine Bon-Jovi Tribute Band auf, die man vom Original nur durch hinschauen aber sicherlich nicht über den Sound unterscheiden konnte. New Jersey erntete entsprechend viel Beifall und Zuspruch nicht nur von den anwesenden Gästen, sondern auch den rund 25 Musiker Kollegen der anderen Gruppen. Nach viereinhalb Stunden power Musik um 23:30 Uhr war es dann soweit. Eigentlich dachten wohl viele des älteren Publikums an den Heimweg, aber nach den ersten Takten der Schlussband „MALLET“ war jedem klar, dass nun absolute Profis am Werk waren und so blieben die meisten bis zum Ende.

Die drei Vollblutmusiker mit mehr als 4000 Auftritten in den letzten 30 Jahren ließen keinen Zweifel an ihrem Können und präsentierten starken Klassikrock mit starkem Schalldruck, harten Rhythmen und fantasievollen Solos. Dies Nonstop bis 1:30 Uhr. Übrigens, wurde auch ununterbrochen Live Musik während des Bandwechsels bedingten Bühnenumbaus durch den Frankfurter Solokünstler Andy Sommer geboten. Mit Stücken von Clapton, gekonntem Gesang und ausgefeiltem Gitarrenspiel holte er das Publikum in den Umbaupausen immer wieder zurück und hielt es bis zum nächsten Programmpunkt in seinem Bann. Andy Sommer hat in Nidderau viele Fans gewonnen. Die Erlöse der Rocknacht dienen seit Jahren vollständig der Finanzierung gemeinnütziger Projekte in Nidderau und der Region.

Hierüber berichten die Nidderauer Lions ausführlich auf ihrer Homepage www.lions-nidderau.de. Über den erfolgreichen Verlauf der 10. Rocknacht waren die Lions und ihr Clubpräsident Thorsten Sinn sehr erleichtert. Die Nidderauer Lions danken ihren Gästen, Sponsoren, Helfern, Freunden ihren Familienmitgliedern für die tatkräftige Unterstützung zur Durchführung der Nidderauer Rocknacht. Besonderen Dank geht an die Familie Wolf, die nicht nur ihr Betriebsgelände zur Verfügung stellte, sondern auch an der Veranstaltung mit Freude teilnahm. Weitere Infos unter www.nidderauer-rocknacht.de.