Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © privat
Zusammen mit Ortsbeiräten und kirchlichen Vertretern weihte  Stadtrat Thomas Morlock (Dritter von rechts) das neue Mittelbücher Kolumbarium ein.

(Mittelbuchen/pm) - Lange habe Mittelbuchen auf ein Kolumbarium für Urnengräber warten müssen, nun gehöre es zum breit gefächerten Bestattungsangebot auf dem Friedhof des Stadtteils. Mit diesen Worten begrüßte Ortsvorsteherin Caroline Geier-Roth jetzt die Einweihung der neuen Urnenwand. Diese hat 24 Kammern, in denen jeweils zwei Urnen Platz finden. Der städtische Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS) hat das Kolumbarium so bauen lassen, dass bereits das Fundament für ein zweites und drittes  Segment angelegt ist. Die Friedhofsverwaltung nimmt ab sofort auch Reservierungen für die Urnenkammern an.

HIS hat für das Kolumbarium 55.000 Euro investiert. Es ist von der gleichen Bauart wie die auf dem Hauptfriedhof, in Steinheim-Süd, Kesselstadt und Großauheim bereits bestehenden.

Stadtrat Thomas Morlock sagte anlässlich der Einweihung in Mittelbuchen, dass der Trend zum Urnenbegräbnis ständig zunehme und diese in Hanau mittlerweile 70 Prozent Anteil bei den Bestattungsformen habe. Das habe damit zu tun, dass Angehörige in zunehmendem Maße nicht mehr am Ort des Friedhofs wohnten und daher pflegeleichte, kostengünstige Grabformen bevorzugten, ergänzte Ortsvorsteherin Geier-Roth.