Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © privat
Freude bei der Schlüsselübergabe (von links): Michael Schnadt (Haus der Musik), Klaus Bär und Antje Auhl (beide Fraport).

(Hanau/pm) - Früher war es auf dem Rollfeld unterwegs, künftig bringt es junge Talente zum Musikunterricht. Für deren geplante Ganztagsbetreuung hat die Fraport AG jetzt der Hanauer Bildungseinrichtung Haus der Musik einen Transportwagen gespendet. Bei der Übergabe an Einrichtungsleiter Michael Schnadt informierten sich Flughafen-Mitarbeiter Antje Auhl und Klaus Bär über die Ziele des Vereins. Vor sechs Jahren gegründet, betreut die Hanauer Bildungseinrichtung in der Region mittlerweile mehr als 300 Schüler in sechs Niederlassungen.

"Uns geht es nicht nur darum, Menschen zu helfen, ein Instrument zu erlernen. Vielmehr ist es unser Ziel, junge Talente langfristig zu fördern und in ihrer Entwicklung zu begleiten", berichtete Vorsitzender Michael Schnadt den Vertretern der Fraport AGDie Schüler werden von Hochschuldozenten aus Frankfurt und Mainz sowie von diplomierten Musikern und qualifizierten Studenten betreut. Für besondere Talente bietet das Haus der Musik Stipendien an. Das neueste Projekt des Vereins: Musikalische Ganztagsbetreuung. Wie Schnadt die Flughafen-Vertreter informierte, kommt hierbei auch das neue Fahrzeug zum Einsatz, das Jugendliche von der Schule abholt und am Abend zu ihren Familien bringt. „Viele junge Talente bleiben unentdeckt“, betonte Schnadt, „gerade in Schulen wird die musikalische Förderung bis zur gymnasialen Oberstufe oft vernachlässigt. Doch grade diese Zeit ist für Heranwachsende wichtig. Musik fördert ganz unterschiedliche Kompetenzen, das wollen wir mit unserer Arbeit unterstützen.“ Künftig sollen Jugendliche an bis zu fünf Tagen pro Woche in der Steinheimer Niederlassung betreut zu werden. „Sie bewirken viel mit ihrer Spende“, dankte Schnadt den Fraport-Vertretern. Antje Auhl, Leiterin der Fahrerausbildung am Frankfurter Flughafen, hat im Sommer eine Patenschaft für das Haus der Musik übernommen. Ihr eigener Sohn erhält dort Klavierstunden. „Unabhängig davon hat mich das große Angebot des Vereins überzeugt“, betonte Auhl. Zu dem gehören auch Reisen und besondere Konzerterlebnisse für Schüler und Dozenten. "Wir haben mit jungen Musikern schon Konzerte in einer Tropfsteinhöhle oder in 1600 Metern Höhe auf einem Berg im Allgäu gegeben", berichtete Schnadt. Ebenfalls ein großartiges Ereignis: Eine Konzertreise in die türkische Partnerstadt Hanaus, nach Nilüfer. Auch bei solchen Vorhaben kommt das Fahrzeug künftig zum Einsatz. Im Mai besucht die Bildungseinrichtung ihre Partnermusikschule in Rom, wo unter anderem ein großes Konzert in der Basilika Sao Paulo auf dem Programm steht. Dort will der Verein über einen regelmäßigen Schüler- und Dozentenaustausch mit italienischen Musikern sprechen. „Bei all den Plänen, die wir schmieden, wird uns das neue Fahrzeug eine unentbehrliche Hilfe sein“, freute sich Schnadt über die Spende. Ausgesucht und für die Übergabe vorbereitet hat den Opel-Transporter Klaus Bär, Sachbearbeiter der Flughafen-Verkehrsleitung. Bei der Schlüsselübergabe war er das erste Mal zu Gast beim Hanauer Verein. „Ich bin restlos überzeugt von der Arbeit, die Sie hier leisten“, meinte er. „Es ist das Ziel der Fraport AG, soziale und kulturelle Einrichtungen in der Region nachhaltig zu unterstützen, besonders wenn diese Familien und jungen Menschen dienen. Jede Investition in die Jugend ist eine Investition in die Zukunft.“