Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Schulklassen im Wasserwerk Leipziger Straße anlässlich des Weltwassertags

(Hanau/pm) - „Die jüngsten Warnungen des Umweltbundesamtes wegen zu höher Nitratbelastung im Trinkwasser brauchen die Hanauer Verbraucher nicht zu beunruhigen, denn die Stadtwerke liefern das Lebensmittel Nummer Eins in hervorragender Qualität“. Steffen Maiwald, Geschäftsführer der Stadtwerke Hanau, belegt das anhand jüngster Messergebnisse. Und wer sich davon selbst ein Bild machen will, den laden die Stadtwerke am Dienstag, 27. Juni, um 17.30 Uhr zu einer Besichtigung des Wasserwerks an der Leipziger Straße 70 ein. Anmeldungen sind im Internet jederzeit unter www.stadtwerke-hanau.de möglich.

Trinkwasser-Qualität wird ständig überprüft

„Wir lassen unsere Trinkwasserqualität ständig überprüfen“, versichert Maiwald. So zeigt die jüngste, freiwillig in Auftrag gegebene Analyse, dass keine pharmazeutischen Rückstände nachzuweisen waren. Dazu zählen beispielsweise Röntgen-Kontrastmittel und kritische Antibiotika. Zudem bewegen sich die Nitratwerte selbst in landwirtschaftlich intensiv genutzten Teilen des SWH-Versorgungsgebiets weit unterhalb des gesetzlich verordneten Grenzwertes.

Die Stadtwerke Hanau fördern zu rund 70 Prozent Wasser aus eigenen Brunnen. Der Rest wird vom Wasserverband Kinzig und der Wasserversorgung Offenbach geliefert. Die detaillierten Ergebnisse der letzten Trinkwasseranalyse vom April 2017 finden sich unter http://stadtwerke-hanau.de/fileadmin/produkte/trinkwasser/Trinkwasseranalyse_01_04_2017_geschuetzt.pdf