Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

police21.png

(Erlensee/pm) -  Ein Sattelschlepper fuhr am Dienstag (14.11.), gegen 4.15 Uhr, fälschlicherweise in die Reußerhofstraße in Langendiebach und kam dort nicht mehr weiter. Die Straße endete in einer Sackgasse, sodass der 32-jährige Lkw-Fahrer versuchte, irgendwie wieder dort herauszukommen. Bei dem Rangieren beschädigte er einen Zaun sowie einen gemauerten Sockel. Als es dann weder vorwärts noch rückwärts weiter ging, entschloss sich der Hanauer eine Hecke zu durchfahren, um auf die unmittelbar angrenzende Landesstraße 3193 zu gelangen.

Bei diesem "Ausweichmanöver" fuhr sich der 40-Tonner dann allerdings so im Erdreich fest, dass jetzt gar nichts mehr ging. Es mussten drei Abschleppfahrzeuge anrücken, um den Sattelzug endgültig auf die L

3193 zu bringen. Der Brummi-Fahrer musste mit zur Polizeiwache, da er offensichtlich auch unter Alkoholeinwirkung gefahren war. Ein Alkoholtest ergab knapp 1 Promille. Den Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren. Der Schaden wird auf gut 17.000 Euro geschätzt. Die Landesstraße musste wegen der Bergung bis 8.15 Uhr voll gesperrt werden.