Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Büdingen Tourismus

(Büdingen/pm) - Mit der Sonderführung „Staufer zum Staunen“ am Sonntag, 06. August erinnert Büdingen an seine Anfänge. Die Ortsgründung der mittelalterlichen Stadt war um 1170 wie die seiner Nachbarn Gelnhausen oder Friedberg eine unmittelbare Folge der von den staufischen Kaisern betriebenen Reichslandsicherung. Zur Kette der Burgen, die damals zum Schutz der „Terra imperii“ zwischen Main und nördlicher Wetterau entstanden, gehörte nicht zuletzt das ursprünglich als Wasserfestung angelegte Büdinger Schloss. Ihr Bauherr, der Edelfreie Hartmann I., galt als Vertrauter von Kaiser Friedrich I. („Barbarossa“), sein Sohn Gerlach II., jetzt sogar als Landvogt über die Wetterau, von Friedrich II.

Da nie von Grund auf zerstört und bis heute bewohnt, blieb der außergewöhnliche Grundriss eines dreizehnseitigen Vielecks unverändert. Somit ist die Burg eine der am besten erhaltenen Stauferbauten Deutschlands. Teile der aus fünf Jahrhunderten stammenden Ausstattung mit ihren kostbaren Renaissance-Wandgemälden können besichtigt werden. Karten gibt es für 9,00€ pro Person.

Der Rundgang beginnt um 14:30 Uhr auf dem Marktplatz.

Anmeldungen nimmt die Tourist Information (Marktplatz 9) unter der Telefonnummer 06042/96370 sowie per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen.