Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Foto © privat
Katja Leikert und Martin Lessenthin

(Bruchköbel/pm) - Abgeordnete unterstützt Arbeit der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte. Weltweit werden Menschen wegen ihrer Herkunft, ihrer Religion oder ihres Geschlechts willkürlich gefangen gehalten, misshandelt und gefoltert. Seit 1972 setzt sich die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) mit Sitz in Frankfurt für die Freilassung der Betroffenen ein. Durch umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit, Petitionen und „Politik-Patenschaften“ sorgen die Mitglieder der gemeinnützigen Nicht-regierungsorganisation – meist ehrenamtlich – dafür, dass das Schicksal der Inhaftierten nicht in Vergessenheit gerät.

Auch Dr. Katja Leikert, Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Hanau und stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit den Schwerpunkten Europapolitik und Menschenrechte, unterstützt die Arbeit der IGFM. Martin Lessenthin, Sprecher des Vorstands, informierte die Bundespolitikerin über die momentanen Brennpunkte – u.a. China, Iran, Pakistan und Ägypten – in denen Menschenrechtsverletzungen leider an der Tagesordnung seien. Insbesondere in China habe die Christenverfolgung in Folge des neuen Sinisierungsgesetzes einen traurigen Höhepunkt erreicht. Aber auch in Deutschland komme es immer wieder zu Vorfällen, bemerkte Lessenthin, und nannte beispielhaft die Themen Genitalverstümmelung sowie das Wegsperren von Mädchen und Frauen, was auch hierzulande ein Problem sei.

Gerne erklärte sich Katja Leikert bereit, eine „Patenschaft“ für die im Iran seit 2009 mit Unterbrechungen inhaftierte Frauenrechtlerin Narges Mohammadi zu übernehmen. Im Mai 2016 wurde Mohammadi, die aufgrund der unwürdigen Verhältnisse im berüchtigten Folter-Gefängnis Evin in Teheran mittlerweile schwer erkrankt ist, zu 16 Jahren Haft verurteilt. Ihr werden u.a. „geheime Absprachen“ und „Versammlung gegen die nationale Sicherheit“ sowie die Mitgliedschaft in der Vereinigung „Step by Step to Stop Death Penalty“ zur Last gelegt. Mehr über die Arbeit der IGFM unter www.menschenrechte.de. Pressemitteilung

BU: Das Bild zeigt Katja Leikert und Martin Lessenthin, der der Abgeordneten eine Petition für die Freilassung der im Iran inhaftierten Frauenrechtlerin Narges Mohammadi überreicht.