Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Mais- und Kürbisfest Bruchköbel

(Bruchköbel/jgd) – Trotz zwischenzeitlicher Regenschauer geriet das bislang grösste und ausgedehnteste Mais- und Kürbisfest zu einem schönen Erfolg. Auf der gesamten Länge der Hauptstraße hatten sich am Sonntag die Aussteller und Anbieter mit ihren weißen Zelten, Buden und Wagen eingefunden. Ab dem Fritz-Horst-Platz bis hin zum Altstadtcenter war Trubel – vor allem, nachdem der mittägliche Regenguss um ca. 13 Uhr endlich überwunden war und das Wetter wieder aufklarte. Auch rund um den Freien Platz luden ausgewählte kunsthandwerkliche und kulinarische Verkaufsstände zum entspannten Flanieren und Entdecken ein. 

Ein herbstlicher Flair durchdrang das gesamte Fest. Eine abwechslungsreiche Kombination aus herbstlich-kulinarischen Spezialitäten und einem Programm für Erwachsene wie für den kleinen Anhang, vom Kinderschminken bis zum Instrumente testen, gut gelungen das alles, ließen im Grunde die Idee aufkommen, ob man das Fest nicht auch auf ein ganzes Wochenende ausdehnen könnte. Es gab schon in den letzten Jahren immer neue Gedanken und Versuche, das Fest bunt und attraktiv zu machen. Diesmal war ein Brotbackwettbewerb ein Punkt der Aufmerksamkeit. Und herausfordernd und von vielen Teilnehmern mit Bravour gemeistert, war der  Kürbis-Schnittwettbewerb wieder ein Highlight für die Talente. Einige Kreationen kamen derart originell daher, dass die vorbeiflanierenden Besucher oft automatisch die Smartphones zückten, um sich ein Bild abzulichten. Es wurde prämiert und ausgestellt, was die Phantasie erzeugt hatte, so etwa ein „Kugelgrill“, gebaut aus Maiskolben und Kürbishälften.

Musikalische Begleitung und Show war auf der Bühne des Freien Platzes zu erleben: Dort spielten der Musikzug Niederissigheim, das Jugendblasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Bruchköbel und die Sängerin und Gitarristin Sabho. Dazu gab es Vorführungen der hiesigen Fachschule für Wing-Tsun, der Tanzschule Lutz und der neuen Boxakademie Bruchköbel. Auch in diesem Jahr waren darüber hinaus wieder die Gäste aus Bruchköbels Partnerstadt Varangéville dabei. Sie präsentierten einen eigenen Stand mit regionalen Produkten aus Lothringen und sorgten für den gewissen französischen Flair, zwischen all den Ständen mit Federweißem und hessischen Handkäs-Burgern. Zahlreiche Geschäfte der Bruchköbeler Innenstadt luden am Sonntag dann ab 13 Uhr zum Einkaufsbummel ein. Attraktionen, Aktionen und besondere Angebote prägten das Bild. Die neue Herbst- und Wintermode konnte man sodann in der Rathauspassage erleben, wo Magic Mode und Volker Meyer Augenoptik die Trends der Saison vorführen ließen. Stadtbibliothek und die Heimatmuseen im Alten Rathaus und im Neuen Spielhaus hielten die Türen ebenso geöffnet.

Und es gab dann noch ein Kontrastprogramm. Zu jeder vollen Stunde starteten ab dem Rathaus Rundfahrten mit einem Wasserstoffauto. Unter dem Motto „Weiter mit Wasserstoff“ stellte die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative Hessen verschiedene Fahrzeuge vor – das geschah in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing und dem Marketing- und Gewerbeverein. Viele neugierige Besucher nutzten diese heute noch seltene Gelegenheit, sich über die umweltfreundliche Brennstoffzellentechnik mit dem Wasserstoff als Brennstoff zu informieren, und die Gelegenheit zu besagten Probefahrten zu nutzen. Die Revolution kommt auf smarten Sohlen, sprich Reifen daher: Statt des herkömmlichen Benzintanks verfügt ein Brennstoffzellen-Automobil über einen Drucktank für Wasserstoff. Der reicht für eine Fahrstrecke bis 500 km und ist in weniger als fünf Minuten befüllt. Der planmäßige Ausbau eines Deutschland- und Europaweiten Netzes von Wasserstofftankstellen hat begonnen. In Frankfurt gibt es schon drei solcher Stellen.