Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Geschichtsverein Bruchköbel bei der Weinprobe

(Bruchköbel/pm) - Ende September lud der Geschichtsverein Bruchköbel zum Vortrag über den Weinbau in der Region ein. 20 Besucher fanden sich bei anfangs herrlichem Spätsommerwetter im Vereinsheim des OGV Niederissigheim ein. Als Referent des Nachmittags war der Weinakademiker Markus Erb nach Bruchköbel gekommen. Er zeigte in seinem Vortrag zunächst jene geologischen Gegebenheiten auf, die für den Weinbau notwendig und die in unserer Region an bestimmten Stellen zu finden sind. Zusätzlich verwies er auf die Bedeutung von bestimmten klimatischen Bedingungen, die auch in unserer Region zu finden sind, die einen erfolgreichen Weinanbau erst möglich machen.

Und diese positiven Faktoren kamen alle entlang der Hohen Straße zusammen. So ist es nicht verwunderlich, dass es vom Lohrberg in Frankfurt über Bergen und Hochstadt bis über unsere Gemarkung hinaus in der Vergangenheit Weinanbau gegeben hat. Noch heute zeugen sowohl Straßen- und Flurnamen, aber auch Wappen von dieser Zeit des Weinanbaus. Im ausgehenden 19. Jahrhundert wurde der Weinanbau jedoch zunehmend unrentabel. Aber nicht nur die Reblaus setzte dem Weinanbau zu. Der Niedergang hing unter anderem auch damit zusammen, dass der Weinanbau im Verhältnis in unserer Region teurer wurde. Durch verbesserte Transportmöglichkeiten war es einfach, den Wein aus anderen Regionen zu beziehen. Zum anderen haben auch andere Getränke den Wein verdrängt, wie Bier und für unsere Region typisch der Apfelwein.

Das der regionale Wein kein schlechter ist, das konnten die Gäste an diesem Nachmittag selbst testen. Im Vereinsheim wurde den Gästen zur Probe ein Riesling vom Frankfurter Lohrberg angeboten, der allen sehr gemundet hat. Herr Erb stand den Gästen nach dem Vortrag noch bei mancher Frage zur Verfügung. Er verwies dabei auch auf die Weinlagenführungen, die er am Frankfurter Lohrberg anbietet.

Interessenten können sich bei Herrn Erb direkt melden (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).