Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Hoher Besuch bei Eidmann in Bruchköbel

(Bruchköbel/pm) - Die Inhaber und die Mitarbeiter der Metzgerei Eidmann freuten sich am Freitag (25.08.) über hohen Besuch aus Wiesbaden: Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Priska Hinz besuchte den Hersteller von Original Frankfurter Würstchen und DryAged Beef. Die Ministerin konnte sich bei Ihrem Rundgang durch die Manufaktur über die traditionellen Herstellungsmethoden, welche im Hause Eidmann mit modernster Technologie und höchsten Hygienestandards verbunden sind, überzeugen.

Im kleinen Rahmen konnten dann auch gemeinsame Ziele um eine Stärkung der regionalen Erzeuger, Verarbeiter und Vermarkter besprochen werden. Aktuelle Projekte im Hause Eidmann, wie „Original Frankfurter Bio-Würstchen“ aus dem Fleisch der Schweine vom Büdinger Hofgut Marienborn, Lämmer aus dem Bereich Wetterau, Gießen und Vogelsberg,  mit den damit im Zusammenhang stehende notwendige Rahmenbedingungen wurden ebenso erörtert, wie Absatzmöglichkeiten für solche Produkte. Zu den Rahmenbedingungen zählen insbesondere eine regionale Schlachtstätte mit den notwendigen Zulassungen und zeitgemäßen logistischen Ausrüstung (Verkehrsanbindung, Vorhandensein entsprechender Veterinäre etc.), welche lange Transportwege der Tiere vermeidet. Hierbei erörterten die Vertreter des genossenschaftlichen Büdinger Schlachthofes die aktuelle Situation. Weiterhin wurden die Herausforderungen im Absatz von regionalen Erzeugnissen erörtert. Insbesondere wurden dabei die Bemühungen seitens des Ministeriums durch die Ökomodellregionen und die Aktionsgemeinschaft „Echt Hessisch“ und die weiteren Möglichkeiten, auch für den Export hessischer Wurstwaren, besprochen und die dabei vorhandenen Handelshemmnisse, welche nicht nur in Form von Zöllen existieren, besprochen.

Die Ministerin zeigte sich im Verlauf des Besuches von der Vielfalt der Produkte und der Bemühungen der Firma Eidmann im Hinblick auf die Vielzahl der durchgeführten Energieeffizienzmaßnahmen  beeindruckt. Insbesondere vor dem Hintergrund dessen, dass dies in der Metropolregion Rhein-Main bei der in Deutschland extrem hohen Preissensibilität der Verbraucher bei Lebensmitteln und den damit einhergehenden niedrigen Margen  nur mit dem notwendigen Enthusiasmus bei allen Beteiligten zu bewerkstelligen ist.