Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Aufeinander zugehen!

(Bruchköbel/pm) - Am 15. August wurden in der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel die 176 neuen Fünftklässler eingeschult. Der Tag begann mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Familia, geleitet von Pfarrer Holger Gröll, der stimmungsvoll in das neue Schuljahr einstimmte. Später in der Turnhalle erwarteten die Kinder und ihre Angehörige voller Spannung das Aufrufen ihrer Namen durch die neuen Klassenlehrer. Schulleiter Ernst Münz und Stufenleiterin 5/6 Stefanie Asendorf hießen alle herzlich willkommen.

Herr Münz wies auf die neuen Fächer Biologie und GL hin, er betonte, dass in der Heinrich-Böll-Schule alle Schüler dort abgeholt werden, wo sie stehen, sie sind keine Hauptschüler, Realschüler oder Gymnasiasten, sie sind Schüler der HBS, die alle Kinder so fördert, dass die Schüler gemeinsam lernen können. In diesem Schuljahr nimmt die HBS ihre Aufgabe, Schüler inklusiv zu beschulen, sehr ernst, denn es gibt auch Kinder mit Handicap bzw. Behinderungen, die alle in das Schul- und Klassengefüge integriert werden. Besonders hervorzuheben sind auch die vielfältigen Angebote im Ganztagsangebot im musikalischen, sportlichen, naturwissenschaftlichen, sprachlichen und kreativen Bereich. Die Vorsitzende des Schulelternbeirates, Silke Blum, und der Vorsitzende des Fördervereins, Heinrich Klos, wiesen auch noch einmal in ihren Reden auf das gemeinsame Handeln hin und verdeutlichten die Bedeutung des Schulmottos der HBS: Länger gemeinsam lernen. Nach den Reden, die von musikalischen Beiträgen begleitet wurden, kam für die Schüler der spannendste Moment: Die neuen Klassenlehrer Mario Konradi, Michael Habermann, Benjamin Öfner, Tina Müller, Stephanie Bopp, Tino Sauer und Sandra Jäger gingen mit ihren neuen Schülern und den Paten aus den 10. Klassen in die liebevoll eingerichteten Klassenräume. Nach einer Schulstunde dann trafen sich alle in der Schulmensa zum gemeinsamen Gespräch, Essen und Trinken, organisiert vom Förderverein. Am Ende dieses aufregenden Vormittags gingen glückliche Kinder nach Hause, die sich auf die kommenden Tage in der HBS freuen.