Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Viel Spaß auf den Spielgeräten beim Schwimmbadfest

(Bruchköbel/pm) - "50 Jahre DLRG Bruchköbel" und "80 Jahre Schwimmbad Bruchköbel" - eine "pitschnasse" Jubiläumsfeier mit buntem Schwimmbadfest sollte es werden, aber auf die niedrigen Temperaturen und den Regen hätten die Organisatoren gern verzichtet. Zur akademischen Feier fanden sich viele DLRG-Mitglieder sowie Vertreter befreundeter Vereine und der örtlichen Politik im Festzelt auf dem Schwimmbadgelände ein. Norbert Gräfe, 1. Vorsitzender der DLRG Ortsgruppe Bruchköbel, begrüßte die Gäste und berichtete über die Geschichte der Ortsgruppe

- von der Gründung im Gasthaus "Zum Löwen" am 13. Juli 1967 über die Renovierung und Umgestaltung des ehemaligen Schwimmbad-Kassenhäuschens zum Vereinsheim (1983) und dessen Erweiterung (1997) sowie von vielen Jahren Wachdienst am Bärensee, aber auch von unzähligen Freizeiten, Ausflügen und Vereinsfeiern. Er dankte außerdem allen Vereinen und der Gärtnerei Itt, ohne deren Materialleihgaben oder personelle Hilfe die Durchführung des Schwimmbadfestes in dieser Größe nicht durchführbar wäre. Bürgermeister Günter Maibach ging in seiner Rede auf die Bedeutung und Entwicklung des Bruchköbeler Schwimmbads ein. Während die Form des Freibad-Beckens seit seiner Errichtung im Jahre 1937 bisher unverändert blieb, hat sich auf dem restlichen Gelände einiges getan. Es folgte der Bau des Hallenbads (1973), sowie die Erweiterung des Freigeländes um Tennisplätze und eine Wiese mit Volleyballnetz - auf diesen Plätzen befindet sich inzwischen die städtische Kindertagesstätte "Krebsbachstrolche". Nicht unerwähnt bleiben darf auch der Bau einer Wasserrutsche im Freibad. Maibach betonte die Wichtigkeit des Schwimmbads für die Bruchköbeler Bürger, Schulen und Vereine, denn es werde nicht nur von der DLRG genutzt. Über die Einladung zum 50jährigen Bestehen einer der größten DLRG-Ortsgruppen im Bezirk Main-Kinzig freute sich der Bezirksvorsitzende Christian Kowaczek. Bezugnehmend auf den Anlaß der Gründung der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) - 1912 ertranken 17 Personen nur etwa 100 Meter vom Ufer entfernt beim Zusammenbruch einer hölzernen Seebrücke auf Rügen - erläuterte er deren Kernaufgaben: Aufklärung, Ausbildung und Wasserrettung - nicht nur an Badeseen und der Küste sondern auch im Katastrophenfall. Es folgten Grußworte mehrerer Bruchköbeler Vereine bevor Norbert Gräfe und Christian Kowaczek zum Abschluß einige Anwesende mit Ehrungen überraschten. Angelika Meyer (Kasse), Gerlinde Scheruga (Kasse), Monika Erdt (Öffentlichkeitsarbeit) und Otto Schnicker (ehem. Technischer Leiter) erhielten das Silberne Verdienstabzeichen der DLRG als Dank für ihre langjährige bzw. noch immer andauernde Tätigkeit. Mit dem Goldenen Verdienstabzeichen wurde Roland Meyer geehrt, der sich bereits seit den 1980er Jahren im Vorstand engagiert und sich vor allem um das Vereinsheim kümmert. Zum anschließenden Schwimmbadfest zog es wetterbedingt leider nur eine überschaubare Anzahl Wasserratten ins Freibad und auf die von H2O fun events mitgebrachten Spielgeräte. Nichtsdestotrotz hatten alle Beteiligten und auch die regendicht eingepackten Zuschauer viel Spaß an den von H2O-Moderator Michi durchgeführten Wettkämpfen und dem Regentanz im Nichtschwimmerbecken. Zur abendlichen Discoparty mit VM-Events wurden zusätzliche Pavillons im Biergarten aufgebaut, sodaß die gute Stimmung auch zwischen Coktailbar und Festzelt nicht getrübt wurde.