Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Banner mit Weihnachtsferien 2015. vom 21.12,2015 bis einschl. 8.01.2016 

…vom 22.12.2017 bis einschließlich 12.01.2018.

Ab dem 13.01.2018 sind wir wieder für Sie da. 

Viele Kinder mit viel Elan

(Bruchköbel/pm) - Luthermusical mit anschließendem Gemeindefest wird ein voller Erfolg. Im Jahr des Reformationsjubiläums wartete in der ev. Katharina-von-Bora-Grundschule in Bruchköbel-Oberissigheim ein besonderes Event auf Groß und Klein: Ein Luther-Musical, aufgeführt von vielen verschiedenen Gruppen der ev. Kirchengemeinde Issigheim. Klänge der Issigheimer Bläsergruppe spielten nicht nur kraftvoll „Ein feste Burg ist unser Gott“, sondern umrahmten auch feierlich Szenen zu Luthers Auftreten auf dem Reichstag von Worms sowie zu seiner Hochzeit mit Katharina von Bora.

Während der Kirchenchor Lieder aus der Zeit und Feder Martin Luthers beitrug, sangen die Schulkinder von Junker Jörg auf der Wartburg und von Luthers Sehnsucht nach Freiheit. Diese Sehnsucht wurde u.a. von einem eigens zum Musical einberufenen Projektchor aufgenommen, u.a. mit dem bekannten Lied „Freiheit“ von Marius Müller-Westernhagen. Des Weiteren tanzten Kinder der Kita, Melvin Feldmeier als stimmsicherer Solist sorgte ebenso für Gänsehautmomente wie die kleine Katharina, die vor den gut 350 Zuschauern einen Vers des Mottoliedes von der festen Burg ganz allein sang. Neben der abwechslungsreichen und sehr passend gewählten Musik unter der brillanten musikalischen Gesamtleitung von Andreas Berndt sorgte vor allem die Projektgruppe „Theater“ mit ihren vierzehn Schauspielern im Grundschulalter von 6-9 Jahren für ein rundum gelungenes Gesamtbild. Die kleinen Schauspieler führten pantomimisch und mit lebendigen Szenen in das Leben von Martin Luther hinein.

Bei dem Musical handelte es sich quasi um eine Inszenierung in einer Inszenierung. Pfarrer von Dörnberg begrüßte die voll besetzte Halle in der Katharina-von-Bora-Schule mit den Worten „Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes“. Einer der kleinen Schauspieler meinte dann aber, seine Gruppe wolle die Generalprobe zu einem Musical durchführen, es solle kein Gottesdienst gehalten werden.

Nachdem sich der Pfarrer und die Akteure „geeinigt“ hatten, dass es sich durchaus um einen Gottesdienst dabei handeln würde, stellten die jungen Schauspieler pantomimisch die einzelnen Szenen dar. Sie wurden begleitet von einer Gruppe Bläser, einer kleinen Band, dem Schul-, dem Projekt- und dem Kirchenchor. Die Schauspieler hatten noch ihr eigenes Regieteam dabei, Frau Schmidt und Herrn Meyer (beides Schulkinder), die „alles im Griff“ hatten. Dazu gesellten sich für die Szenen aus der Zeit Luthers zwei Handpuppen.

Und somit mischte sich in den Dialogen die alte Zeit mit der neuen, so dass Begriffe von damals in die Gegenwart gebracht wurden. Dazu wurde auch das Publikum mit einbezogen, etwa als Unterstützer oder Gegner Luthers oder auch in der Gewitterszene als Wind, Regen und Donner.

Um es zusammen zu fassen: Es war eine Superleistung der Kinder und aller Beteiligten, die an der Aufführung dieses Musicals beteiligt waren.

Der musikalische Leiter Andreas Bernd bekam dann den „Goldenen Luther“ von Pfarrer Burkhard von Dörnberg überreicht, der sich am Schluss bei allen Akteuren und den Menschen, die das Musical mit den Kindern erarbeitet hatten, bedankte. Herr Bernd wies darauf hin, dass Pfarrer von Dörnberg die Gesamtleitung oblag.

Da das Musical mit dem Gemeindefest der Kirchengemeinde und den Sommerfesten von der ev. Kita aus Niederissigheim und der ev. Grundschule Oberissigheim verbunden wurde, gab es im Anschluss noch viel zu tun und zu erleben.

Nach dem Mittagessen konnte man in den Klassenräumen etwa sehen, wie sich Kita- und Schulkinder mit dem Leben in der Zeit Martin-Luthers beschäftigt hatten.

Auf der angrenzenden Wiese konnte geritten werden; auch kleine Ritterspiele und eine Kampfaufführung fanden statt, dazu eine Vielzahl von Angeboten und Spielen für Groß und Klein.

Zu dem gemeinsamen Abschluss wurde noch ein mittelalterlicher Tanz aufgeführt. Mit Vaterunser, Segen und einem letzten von allen kräftig gesungenem „Ein feste Burg ist unser Gott“ fand dieser beeindruckende, wunderschöne Festtag seinen würdigen Abschluss.