Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Tagesausflug des Geschichtsvereins

(Bruchköbel/pm) - Am 20. Mai führte der Tagesausflug des Geschichtsverein Bruchköbel in diesem Jahr nach Limburg an der Lahn. Bei schönstem Wetter machten sich 49 Mitreisende auf dem Weg, die Bischofsstadt zu erkunden. Am Vormittag ging es in zwei geführten Gruppen durch die Geschichte der Altstadt von Limburg. Von der Zerstörung des 2. Weltkrieges und dem Modernisierungsdrang der 60er Jahre verschont, bietet Limburg noch heute einen gut erhaltenen mittelalterlichen Altstadtkern.

Ausgehend vom Katzenturm, einem erhaltenen Turm der ehemaligen Stadtmauer, ging es vorbei an dem Haus der sieben Laster mit seiner reich verzierten Fassade hin zum zweitältesten Fachwerkhaus in Deutschland (1289) mit dem Namen Römer 2-4-6. Heute ist hier die Bibliothek des Deutschen Centrum für Chormusik untergebracht. Im alten Rathaus von Limburg konnten ein Eindruck davon gewonnen werden, wie in der Vergangenheit die sogenannten Hallenhäuser mit ihren großen Hallenräumen im Erdgeschoss gestaltet waren.

Nachmittags besichtigte die Gruppe das Diözesanmuseum und den Domschatz des Bistums Limburg. Bei der Führung wurde noch einmal deutlich, dass das Bistum Limburg erst im 19. Jahrhundert gebildet wurde. Entsprechend setze sich der Domschatz eher aus neueren Schenkungen zusammen. Herausragend dabei die Staurothek, was wörtlich übersetzt Kasten oder Lade für das Kreuz bedeutet. Dabei handelt es sich um eine byzantinische Schmucklade, in deren Inneren eine Reliquie aus Holzsplittern des Wahren Kreuzes geschützt wird.

Zum Abschluss des schönen Tages ging es nach Echzell. Hier wurde in der Weinscheune das gemeinsame Abendessen eingenommen. In der schönen, mit alten Alltagsgegenständen dekorierten Gaststätte konnten sich die Mitreisenden stärken und dabei die viele Eindrücke des Tages bei einem Gläschen Wein austauschen.